Allergien und
Unverträglichkeiten

„Was tun, wenn der Hund Vieles nicht mehr verträgt ?“

Durchfall, Magen-Darm-Probleme, rote Hautstellen („Hotspots“), kahle Stellen im Fell, ständige Ohrenentzündungen, starker Juckreiz, entzündete Maulwinkel, permanentes Pfotenlecken, Unruhe – kurzum – deinem Hund geht es lausig.

Der Tierarzt vermutet als Erstes eine Allergie oder Futtermittelunvertäglichkeit. Er macht ein Blutbild, einen Allergietest und gibt deinem Hund Cortison, Antihistamin und/oder Antibiotikum, damit die Symptome nachlassen und er sich erholen kann.

Dann werden meist noch ein Blutbild und ein Allergietest gemacht, wo herauskommt dass organisch (noch) nichts vorliegt.

Der Allergietest ergibt, dass dein Hund gegen Weizen, Mais, Soja, Huhn, Pute, Rind, Gräser, Milben, Pollen und und und allergisch reagiert.

Dein Hund dürfte eigentlich gar nichts mehr fressen oder schon gar nicht in die Natur hinaus.

Jetzt stehts du als Besitzer da, mit einem Hund der auf ziemlich alles allergisch reagiert, er möchte sein hyperallergenes Futter nicht fressen, die Ausschlussdiät ist auch nicht von Erfolg geprägt – 

somit hast du einen Hund, der sein Leben lang nur mehr eine Sorte, die du herausgefunden hast – verträgt und sobald er einmal etwas frisst, was er nicht verträgt, sofort die Allergie wieder aufflammt.

Hier aber die gute Nachricht !

Gemeinsam finden wir das geeignete Futter für deinen Hund, damit er seine Lebensqualität wieder zurückbekommen und ihr wieder unbeschwert eure gemeinsame Zeit stressfrei genießen könnt.


Ja, ich möchte ein kostenloses Infogespräch !